Plantarfasziitis

Plantarfasziitis

Unterhalb des Fußes, von den Zehen bis hin zum Fersenknochen, verläuft eine Sehnenplatte. Diese wird Plantarfaszie genannt. Wenn sich diese Sehnenplatte entzündet, entsteht eine Plantarfasziitis Ein anderes Wort hierfür ist Sehnenplattenentzündung.

Was ist eine Plantarfasziitis?

Die Sehnenplatte bietet dem Fußbogen Unterstützung. Die Sehne bewirkt auch, dass Sie sich mit Kraft abdrücken und dass Sie springen können. Die Sehne wird also bei jedem Schritt angespannt und muss schwere Stöße absorbieren können.

Der Schmerz wird durch eine nicht-bakterielle Entzündung der Sehnenplatte verursacht. Durch eine Überbelastung können in der Sehnenplatte rund um die Stelle, an der sie sich an den Fersenknochen haftet, kleine Risse entstehen.

Die Bezeichnungen Plantarfasziitis und Fersensporn werden oftmals synonym verwendet. Dennoch ist eine Plantarfasziitis etwas anderes als ein Fersensporn. Ein Fersensporn wird durch ein Stück eines herausragenden verkalkten Knochens verursacht, während eine Plantarfasziitis durch Überbelastung entsteht.

Symptome Plantarfasziitis

Eine Plantarfasziitis ist durch einen heftigen, anhaltenden Schmerz unterhalb der Ferse gekennzeichnet. Der Schmerz kann sich bis zur Fußsohle ausbreiten. Normalerweise spüren Sie Schmerzen zu Beginn einer Bewegung, die abnehmen, sobald Sie sich eine Weile bewegt haben. Zunächst nimmt der Schmerz ab, wenn Sie sich ausruhen. Allerdings nimmt der Schmerz oftmals dann zu, wenn eine Plantarfasziitis nicht behandelt wird. Sie spüren den Fußschmerz dann auch im Ruhezustand.

Eine Plantarfasziitis kommt vor allem bei Menschen vor, die durch eine Überpronation einen durchgesackten Fuß haben. Die Sehnenplatte unterhalb des Fußes wird bei jedem Schritt zu sehr gestreckt, wodurch der Innenfuß zu weit nach unten durchsackt.

Behandlung einer Plantarfasziitis

Da die Plantarfasziitis durch eine Überpronation des Fußes entsteht, muss die Fußstellung so korrigiert werden, dass dieser nicht mehr durchsackt. Spezielle Einlegesohlen bewirken, dass sich der Druck sofort reduziert und der Heilungsprozess beginnen kann. Dies braucht jedoch Zeit. Die Beschwerden verschwinden nicht unmittelbar.

Sie können das Tragen der Einlegesohlen mit diesen Streckübungen für Ihren Fuß kombinieren. Es handelt sich um dieselben Übungen, die von einem Physiotherapeuten oder Podologen empfohlen werden, und Sie können diese einfach mehrmals täglich zu Hause durchführen.

Außer den Übungen können Sie den schmerzhaften Fuß mit Eis kühlen und Sie dürfen Schmerzmittel verwenden, möglicherweise in Kombination mit einem entzündungshemmenden Mittel wie Ibuprofen oder Diclofenac.

Mittels der oben genannten Tipps und etwas Geduld werden Sie schon bald den Schmerz loswerden.

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit ...

Bearbeiten Sie Ihre Zustimmungseinstellungen oder zeigen Sie die Datenschutzrichtlinie an.

Datenschutz | Schließ das
Datenschutzoptionen