1. Konkontrollieren Sie Ihre Schuhe

Schauen Sie sich Ihre Schuhe gut an. Ist die Sohle vielleicht zu steif, wodurch Ihr Fuß nicht gut abrollen kann und sorgt das Fußbett für ausreichend Schockdämpfung?

  1. Spezielle Schlafsocken

Schlafen Sie nachts mit “Straßburg-Socken”. Dies ist eine relativ günstige Variante, den Fersensporn anzugehen. Wie funktioniert es? Ein langes Stück elastischer Klettverschluss entlang des gesamten Strumpfes von den Zehen bis zum Knie, dehnt sowohl die Achillessehne als auch die Sehnenplatte. Die leichte Spannung verhindert das Verkleben des Sehnengewebes und die Bildung von Kalbgewebe.

  1. Achten Sie auf Ihr Gewicht

Übergewicht ist oft schlimm genug, hat aber auch noch einen negativen Effekt auf Fersensporn. Vielleicht gelingt es Ihnen, ein paar Kilos abzunehmen? Dies hat einen positiven Effekt auf die Bildung von einem Fersensporn.

  1. Dehnen

Es gibt einige gute Streck- und Dehnübungen, die Fersenschmerzen lindern können. Die Achillessehne und die Wadenmuskeln arbeiten eng mit der Ferse zusammen. Lockere Muskeln im Unterbeinbereich entlasten das Gewebe rund um die Ferse.

Für einige gute Übungen können Sie auch unsere niederländische Webseite www.hielspoortips.nl besuchen.

  1. Bleiben Sie cool

Kühlen Sie Ihre Ferse mit Eis gegen den Schmerz und benutzen Sie (nicht zu viele natürlich) Schmerzmittel. Diese heilen nicht die Beschwerden, aber Schmerzmittel sorgen für Entspannung, so dass der Körper die Möglichkeit erhält, sich zu erholen.

Hilfe von den Profis bei Fersensporn

  1. Der Podologe

Maßgeschneiderte Einlagen vom Podologen

  1. Stoßwellentherapie

Bei dieser Therapie werden Schallwellen verwendet. Mit Hilfe eines Stifts oder einem Kugelkopf werden Schallwellen auf die schmerzende Stelle gerichtet. Die energiereichen Wellen stimulieren das entzündete Sehnengewebe und setzen eine heilende Reaktion in Bewegung.

  1. Injektionen mit Kortison

Kortison ist eine künstliche Version des Hormons, das in der Nebennierenrinde produziert wird. Bei Stress haben diese Hormone eine entzündungshemmende Wirkung.

Das Kortison wird in einer hohen Konzentration aufgetragen und hilft so der Entzündung entgegen zu wirken.

Diese Behandlung ist sehr schmerzhaft und lange nicht in allen Fällen erfolgreich. Manchmal, falls die Therapie erfolgreich war, kann die Wirkung bereits nach einigen Monaten nachlassen. In extremen Fällen kann der Fersensporn in verschlimmerter Form zurückkehren.

Denken Sie also gut darüber nach und wenden Sie sich an Ihren Arzt, um zu erwägen, ob Sie diese Therapie wirklich wollen.

  1. Operation

Diese Operationen werden von einem orthopädischen Chirurgen ausgeführt. Es gibt zwei Arten der Fersensporn-Operation. Ein Verfahren, bei dem mit einem kleinen Einschnitt der Druck auf die Sehnenplatte weggenommen wird und eine Operation, bei der die Verkalkung entfernt wird.

Es wird nur in Ausnahmefällen operiert, da das Risiko von Komplikationen recht groß ist.

Alternative Therapien, die bei Fersensporn helfen können

Es gibt mehrere Therapien, die sich auf die Behandlung sogenannter “Triggerpunkte” konzentrieren. Triggerpunkte sind kleine Verkrampfungen in den Muskeln, die als kleine Verhärtungen oder „Knoten“ zu ertasten sind. Ein anderes Wort für „Triggerpunkt“ ist Schmerzpunkt. 

  1. Fersensporn-Massage

Fersensporn-Massagen richten sich auf die Waden und die Fußsohle. Der Kreislauf/Blutumlauf wird aktiviert, was einen günstigen Effekt auf die Entzündung hat und harte Muskelknoten lockert.

  1. Triggerpunkt-Massage

Während der Triggerpunkt-Massage werden Muskeln und besonders schmerzhafte Schmerzpunkte (Triggerpunkte) massiert. Manchmal werden stumpfe Stöcke benutzt, um die Sehen und Muskeln in ihrer Tiefe erreichen und behandeln zu können.

Tipp für zu Hause oder auf der Arbeit: Rollen Sie mit Ihren Füßen über einen Golf-, Tennis- oder kleinen Gummi-Pilatesball. Einfach in der Handhabung, wenn Sie zum Beispiel am Schreibtisch oder zu Hause vor dem Fernseher sitzen. Wiederholen Sie dies so oft wie möglich.

  1. Dry Needling 

Dies ist eine relativ neue physiotherapeutische Behandlung, bei der Schmerzpunkte (Triggerpunkte), Muskeln und Gewebe mit Nadeln behandelt werden. Beim Dry Needling (trockenes Nadeln) werden Nadeln für kurze Zeit eingeführt und leicht bewegt, bis sie nach einige Sekunden eine Reaktion im Muskel auslösen. Dies kann schmerzhaft sein. Beim Fersensporn werden vor allem die Waden und die Beine behandelt.

Diese Behandlungsart ähnelt der Akupunktur. In der Akupunktur jedoch werden Nadeln entlang der Energiebahnen des Körpers gesetzt und nicht ausschließlich auf die Schmerzpunkte. Die Nadeln bleiben wesentlich länger im Körper. Manchmal bis zu 20 Minuten.

Während einer Fersensporn-Behandlung mit Akupunktur werden dünne, sterile Nadeln in die Unterschenkel, Füße, Knöchel und manchmal auch in den Rücken gesetzt.

Akupunktur stimuliert den Kreislauf und behebt ein Ungleichgewicht in den Energiebahnen.

Manchmal wird während einer Akupunktur-Behandlung auch mit Moxa (Beifuß) gearbeitet. Die Akupunkturpunkte werden mit diesem Kraut erwärmt. So wird zusätzliche Energie an die Schmerzpunkte gesendet.

  1. Osteopathie 

Diese Therapie richtet sich darauf, die Beweglichkeit des Körpers zurück zu erlangen, indem Blockaden in den Organen aufgehoben werden. Mit manuellen Techniken (Handgriffen) wird der Körper stimuliert, den körpereigenen Heilungsmechanismus zu aktivieren. Die Prostata, Gebärmutter und die Blase und das Bauchfell um sie herum sind die Organe, die eng mit den Fersen und dem Sehnenplattengewebe verbunden sind.

Osteopathie-Behandlungen sind oft an eine persönliche Ernährungsberatung gekoppelt. Hier wird oft mit dem „Paleo Prinzip“ gearbeitet, welches auch „Ur-Diät“ genannt wird.

Die wichtigste Prämisse dieser Diät ist “essen, was unsere Vorfahren zur Verfügung hatten”, das heißt kein Fleisch, Milchprodukte, Hülsenfrüchte und Getreide, aber Fisch, Geflügel, Gemüse, Obst, Kokosöl, Nüsse und Samen. 

  1. ABC Therapie

Genau wie Dry Needling ist dies auch eine neue Therapieform mit vielen positiven Effekten. Bei der ABC-Therapie wird dem Patienten Blut abgenommen und behandelt, um ein Konzentrat von Blutplättchen zu erhalten. Aus dem Blutplättchen lösen sich Proteine: Wachstumsfaktoren. Wachstumsfaktoren sind notwendig für die Genesung von Wunden und Verletzungen wie Entzündungen von Muskeln und Gewebe. Das Blutplättchenkonzentrat wird mit Hilfe einer Injektion zurück in den eigenen Körper gegeben. Die Verwendung von körpereigenem Blutplättchenkonzentrat führt zu einer schnelleren Heilung.

Was kann Footlogics für Sie tun?

Footlogics Einlegesohlen können Fersensporn verhindern und Sie von Ihren Schmerzen befreien, so dass Sie wieder normal gehen, stehen und laufen können.

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit ...

Bearbeiten Sie Ihre Zustimmungseinstellungen oder zeigen Sie die Datenschutzrichtlinie an.

Datenschutz | Schließ das
Datenschutzoptionen